13 nov Holzarten

Welcher Pfosten ist der nachhaltigste zur Platzierung im Erdboden?

Welcher Pfosten ist eigentlich der nachhaltigste zur Platzierung im Erdboden? Eine interessante Frage, denn ein Gartenpfosten mit einer langen Lebensdauer sorgt für einen kleineren Fußabdruck und weniger Pflegeaufwand. Außerdem verhindern Sie, dass Sie nach einer Reihe von Jahren Ihre Pfosten wieder austauschen müssen. In diesem Artikel befassen wir uns mit den verschiedenen Holzarten und geben Tipps für die Wahl Ihrer Zaunpfosten.

Bevor wir uns mit den Holzarten befassen, sollte man auch über die Pfostenstärke nachdenken. Je stärker der Pfosten, desto länger die Lebensdauer! Ein 6 x 6 Pfosten wird also nicht so lange halten wie ein Pfosten mit einer Stärke von 7 x 7 cm, der Unterschied beträgt beinahe 20 % an Stärke! Auch der Pflegeaufwand Ihrer Gartenpfosten spielt eine Rolle. Sorgen Sie dafür, dass das Holz oberhalb des Erdbodens gut entlüftet und nicht dauerhaft nass ist. Behandeln Sie die Gartenpfosten, die Sie im Erdboden aufstellen, für eine längere Lebensdauer mit Teer. Denn ein Pfosten ist ein Stück unterhalb und oberhalb des Erdbodens hinsichtlich des Verrottens am empfindlichsten. Allerdings ist Teer im Erdboden nicht so umweltfreundlich. Außerdem können Sie die Bodenlinie mit Postsaver Pfostenschutzvorrichtungen schützen. Mit Postsaver verdoppeln Sie die Lebensdauer Ihrer Holzpfosten.

Welche Holzarten eignen sich für Zaunpfosten?

Azobé Hartholz

Diese Holzart ist sehr nachhaltig mit der Dauerhaftigkeitsklasse 1. Das Hartholz hat eine Lebensdauer von 20 - 25 Jahren. Azobé Hartholz stammt aus dem fernen Afrika, wodurch es hohe Transport-Emissionen hat. Passen Sie bei Azobé Alternativen wie Angelim Pedra auf, die deutlich weniger nachhaltig sind. Angelim Vermelho ist hingegen äußerst nachhaltig, kann aber einen starken Geruch abgeben und stammt aus Brasilien. Azobé ist eine harte Holzart mit einem starken Stoß- und Reibungswiderstand. Nehmen Sie am besten den 7 x 7 cm starken Azobé Pfosten. Der Nachteil dieser Holzart ist, dass sie sich schnell verzieht. Unsere Empfehlung lautet, die Pfosten nach Erhalt schnellstmöglich zu verarbeiten und nicht in der prallen Sonne liegen zu lassen.

Grün imprägnierte Kiefer und Fichte

Grün imprägnierte Kiefer- und Fichte-Pfosten haben die Dauerhaftigkeitsklasse 3 - 4. Beide Holzarten stammen aus Europa und Skandinavien. Die grün imprägnierten Pfosten sind dennoch eine gute Wahl, wenn es um die Platzierung im Erdboden geht. Unser Rat ist, die 88 x 88 mm Stärke zu wählen. Diese Stärke bietet mehr Stabilität bei Stürmen als die 68 x 68 mm Ausführung. Die grüne Farbe wird nach circa 6 Monaten verschwinden.

Accoya

Diese exklusive Holzart ist außerordentlich nachhaltig und mit Sicherheit nicht preisgünstig. Accoya ist eine ökologische Alternative zu Hartholz und stammt von den Pinus Radiata Tannen. Sie werden ausschließlich in nachhaltigen, EUTR zertifizierten Wäldern gezüchtet. Die in den Niederlanden hergestellten Pfosten werden auf umweltfreundliche Weise behandelt und halten mühelos 50 Jahre. Im Wasser oder in der Nähe des Erdbodens hält das Holz circa 25 Jahre. Bitte beachten Sie! Accoya enthält Gerbsäure, die auf Chromstahl 410- und verzinkte Schrauben reagiert. Dadurch können Sie Probleme mit schwarzen Flecken bekommen. Verhindern Sie dies, indem Sie immer vorbohren und spezielle grau beschichtete Chromstahl A2 Schrauben verwenden. Nehmen Sie vorzugsweise eine Pfostenstärke von 7 x 7 cm.

Nobifix

Nobifix ist keine Holzart, sondern eine Behandlung für die Vernachhaltigung von Holz. Die Behandlung ist so effektiv, dass die Lebensdauer mit der Wachstumszeit des Baumes gleichkommt. Im Erdboden hält das Holz mühelos 15 - 20 Jahre. Die Grundlage ist Kiefernholz, das aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in Europa stammt. Nobifix behandeltes Holz ist eine gute Alternative zu grün imprägnierten oder Hartholz Pfosten. Die Farbe ist edles Dunkelbraun. Bei Gadero in einer Stärke von 68 x 68 und 88 x 88 mm lieferbar.

Bangkirai Hartholz

Bangkirai ist eine beliebte Hartholzart mit einer langen Haltbarkeit. Glatt gehobelte Bangkirai Pfosten haben ein wunderschönes Aussehen und halten bei entsprechender Montage und guter Pflege auf jeden Fall 20 Jahre. Das Holz stammt aus Südostasien, deswegen gilt auch hier, dass Hartholz eine hohe Transport-Emission hat.

Betonpfosten

Beton ist langlebig, allerdings enthält es viel Zement und Beton. Das macht europäisches Holz nachhaltiger, weil Bäume unendlich aufs Neue zu pflanzen sind. Betonpfosten eignen sich ausgezeichnet für beispielsweise die Anfertigung eines Sichtschutzes. Mit Grundplatten schützen Sie Ihre Sichtschutzelemente aus Holz vor aufsteigender Feuchtigkeit.

Lärche Douglasie

Lärche Douglasie hat unbehandelt die Dauerhaftigkeitsklasse 3 und stammt aus Europa. Das Holz ist unbehandelt nicht für die Platzierung im Erdboden geeignet. Unsere Empfehlung lautet, das Holz auf Betonsockeln aufzustellen oder es bis zu 10 cm oberhalb des Bodens mit Teer zu behandeln, bevor Sie den Pfosten im Erdboden aufstellen. Behandeln Sie Lärche Douglasie für die Verlängerung der Lebensdauer am besten 2-mal mit Beitz - Super deckender Gartenlasur Transparent für Lärche Douglasienholz. Nehmen Sie für eine längere Lebensdauer am besten Lärche Douglasie Pfosten in stärkeren Größen.

Es gibt eventuell auch viereckige Robinien Gartenpfosten, allerdings neigen diese dazu, sich zu verziehen. Robinie ist europäisches Hartholz und durchaus eine gute Idee, wenn Sie Rundholz für beispielsweise die Platzierung eines Kastanienholz-Zauns von der Rolle suchen.

Zusätzliche Tipps für einen nachhaltigen Sichtschutz

Möchten Sie gern eine nachhaltige Garten-Trennwand? Dann wechseln Sie Ihren geschlossenen Sichtschutz mit Spalierelementen mit Kletterpflanzen oder gebrauchsfertigen begrünten Elementen ab. Dies sorgt nicht nur für mehr Grün, sondern auch für einen Windschutz bei Sturm. Schneiden Sie Ihre Kletterpflanzen allerdings 1- oder 2-mal im Jahr zurück, so verhindern Sie, dass Ihr Zaun mit Spalierelementen zu schwer wird und eventuell umweht. Verstärken Sie den Sichtschutz mit Windverankerungen und eventuell Querstreben in den Ecken. Schräge Eckkonstruktionen verstärken Ihren Sichtschutzzaun bei starkem Wind.