11 apr Terrassen

Vermeiden Sie diese 3 meist gemachten Fehler bei der Montage einer Terrasse

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Arbeit. Denken Sie also besser im Voraus darüber nach, welche Materialien Sie für Ihre Holz Terrasse verwenden möchten und wie Sie diese am besten verarbeiten können. Wenn Sie möchten, dass Ihre Terrasse jahrelang liegenbleiben kann, ist eine solide Montage auf jeden Fall von Bedeutung. Eine Terrasse ist auch eine erhebliche Investition, es wäre also schade, wenn sie nicht so lange hält, wie Sie es gehofft haben.

Um Sie vor den meist gemachten Fehlern bei der Anfertigung einer Terrasse zu bewahren, haben wir nachfolgend 3 Tipps für Sie im Überblick. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was Sie bei der Anlage einer Terrasse vermeiden sollten.

1. Am Fundament sparen

Das Fundament ist eines der wichtigsten Bestandteile einer Terrasse, wird jedoch häufig übergangen. Wenn Ihre Terrasse mit einem soliden Fundament versehen ist, hält sie länger und die Dielen bleiben schöner. Deswegen lautet unsere Empfehlung, nicht an Ihrem Fundament zu sparen. Wenn Sie dennoch die Kosten etwas senken möchten, können Sie lieber dünnere Dielen nehmen als weniger oder nicht nachhaltige Konstruktionsbalken.

Bei Gadero haben Sie die Wahl aus vielen verschiedenen Konstruktionsbalken. Für eine nachhaltige Terrasse können Sie Hartholz Konstruktionsbalken aus beispielsweise Azobé Hartholz wählen. Diese Holzart ist sehr widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und direkter Kontakt mit dem Erdboden ist deswegen kein Problem. Eine weitere Option sind Aluminium Konstruktionsbalken. Sie werden häufig bei Komposit Terrassendielen verwendet. Aluminium hat eine sehr lange Lebensdauer und ist pflegeleicht.

2. Dielen zu fest aneinanderschrauben

Alle Dielen quellen und schwinden. Sogar Komposit arbeitet immer ein wenig. Deswegen ist es wichtig, Ihren Dielen Platz zu lassen. Auf diese Weise können sie quellen und schwinden, wenn die Umstände das erfordern. Wenn Ihre Terrassendielen nicht arbeiten können, brechen Ihre Terrassenschrauben, was dazu führt, dass sich die Dielen lösen. Dies wiederhierzustellen ist eine problematische und zeitraubende Aufgabe. Sollten die Dielen keinen Platz zum Quellen und Schwinden haben, besteht das Risiko, dass sie sich verziehen. Der Zwischenraum ist nicht nur gut für das Arbeiten der Dielen, sondern auch für die Belüftung erforderlich. Dadurch können Ihre Terrassendielen besser trocken geweht werden, was der Lebensdauer Ihrer Terrasse zugutekommt.

Der Zwischenraum, den Sie handhaben sollten, ist von der Holzart abhängig, die Sie wählen. Bei den edleren Holzarten und Holz Terrassendielen geeignet für Clips beträgt er ungefähr 5 mm. Bei Nadelholzarten kann dies bis auf 10 mm ansteigen. Wie viel Zwischenraum Sie am besten einhalten sollten, ist häufig bei den Produkten angegeben.

3. Dielen mit Rillen verlegen

Viele denken fälschlicherweise, dass Dielen mit Rillen nicht so glatt wie glatt gehobelte Dielen werden. Dies entspricht allerdings nicht der Wahrheit. Denn in den Rillen sammeln sich Feuchtigkeit und Wasser, was der ideale Nährboden für Algen ist. Und genau diese Algen sorgen dafür, dass Ihre Terrasse glatt wird. Bei glatt gehobelten Dielen können Schmutz und Wasser einfacher ablaufen, wodurch sich weniger Rückstände auf Ihrer Terrasse befinden. Den Rest können Sie einfach mit einem Besen abfegen. Dies sollten Sie regelmäßig tun, dann bleibt Ihre Terrasse rutschfest.

Jetzt, wo Sie wissen, was Sie besser vermeiden sollten, bleibt noch die Frage, wie Sie am besten eine Terrasse anlegen können. Schauen Sie sich dazu unten stehende Folge von Gadero TV an oder klicken Sie auf unsere Heimwerkertipps zur Montage einer Terrasse.