12 jul Tipps

4 Don‘ts bei der Pflege Ihrer Terrasse

Ihre Holzterrasse ist mittlerweile einige Zeit fertig und Sie denken über mögliche Pflegemaßnahmen nach? Während Ihrer Suche im Internet sehen Sie eine Reihe von gut gemeinten Ratschlägen, aber auch viele widersprüchliche Antworten. Auch wenn Sie mit Ihren Nachbarn sprechen, können Sie unterschiedliche Reaktionen erwarten. Einige schwören zum Beispiel auf Hochdruck- und Essigreiniger, während andere hingegen davon abraten. Sie bleiben also mit mehr Fragen als Antworten zurück.

Um Sie zu unterstützen, haben wir für Sie nachfolgend 4 Pflegeempfehlungen im Überblick, von denen wir definitiv abraten. Außerdem geben wir Ihnen Tipps, was Sie am besten tun können, um Ihre Terrasse schön und rutschfest zu bewahren. Also einen Hochdruckreiniger benutzen oder besser nicht? Sie lesen es nachfolgend.

1. Hochdruckreiniger

Es ist ein häufig gehörter Tipp: Reinigen Sie Ihre Terrasse schnell und effektiv mit einem Hochdruckreiniger. Dennoch ist dies keine Empfehlung von uns. Mit einem Hochdruckreiniger beschädigen Sie schnell die Holzmaserung. Dadurch ist das Holz anfälliger für Algen, wodurch Sie die Pflege häufiger wiederholen müssen. Außerdem entstehen auf diese Weise Splitter im Holz, die nicht angenehm sind, wenn Sie gern barfuß über Ihre Terrasse laufen.

Es ist besser, Ihre Terrasse regelmäßig mit einem Besen zu fegen. Wenn Sie Ihre Terrasse sauber halten, verzögern Sie den Algenwuchs. Ihre Hartholz Terrassendielen mit Hartholzöl oder Ihre Nadelholz Terrassendielen mit Lasur zu behandeln, hilft zusätzlich noch. Dies sorgt für eine schützende Schicht auf dem Holz und vereinfacht die Reinigung Ihrer Dielen sehr.

2. Reinigungsmittel

Häufig werden Essigreiniger oder spezielle Reinigungsmittel für Holzterrassen für die Reinigung der Terrasse empfohlen. Obwohl diese Produkte sicher dabei helfen, raten wir davon ab. Zuerst einmal ist Holz ein Naturprodukt, das durch viele dieser Reinigungsmittel angegriffen werden kann. Außerdem ist eine Vielzahl dieser Reinigungsmittel nicht gut für die Umwelt und schaden den Pflanzen in Ihrem Garten. Wenn Ihre Terrasse in der Nähe eines Beetes oder Rasens liegt, ist auf jeden Fall davon abzuraten, aggressive Reinigungsmittel zu verwenden.

Häufig sind ein harter Besen und etwas lauwarmes Wasser für die Reinigung Ihrer Terrasse schon ausreichend. Es ist vor allem wichtig, dass Sie dies regelmäßig tun, also alle paar Wochen. Das klingt nach schwerer Arbeit, ist aber halb so wild. Ein paar Minuten fegen und schon sind Sie wieder fertig. Außerdem sorgt dies dafür, dass sich Algen auf Ihrer Holzterrasse nicht festsetzen können. Auf diese Weise benötigen Sie all das schwere Geschütz überhaupt nicht.

3. Salz

Auch Salz wird häufig als preisgünstiger Tipp zur Reinigung von Terrassen gesehen. Streusalz ist ebenfalls ein häufig genutztes Produkt, um den Untergrund rutschfest zu machen, wenn es friert. Obwohl dies ein äußerst natürliches Mittel ist, ist Salz nicht unbedingt gut für eine Holzterrasse. Salz kann Ihre Terrassendielen beschädigen, weil es Feuchtigkeit aus dem Holz zieht. Außerdem können auf Ihrer Terrasse aus Holz Salzflecken entstehen. Auf jeden Fall dann, wenn Sie bei Tauwetter das Salz nicht schnell genug abspülen.. Alles in allem gehen Sie das Risiko ein, dass Ihre Terrasse nicht schöner wird, wenn Sie sich für die Verwendung von Salz entscheiden.

Um zu verhindern, dass Sie im Winter Salz verwenden müssen, ist es von Bedeutung, Ihre Terrasse optimal winterfest zu machen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Terrasse sauber ist, und behandeln Sie diese 2x pro Jahr mit Hartholzöl oder einer Lasur. Fegen Sie zudem Schnee immer gleich ab. So verhindern Sie in vielen Fällen, dass Ihre Terrasse glatt wird, wenn es friert oder schneit.

4. Holz abdecken

Holz kann etwas Feuchtigkeit vertragen, wenn die Dielen auch wieder gut trocken wehen können. Die Belüftung ist also wichtig, wenn Sie möchten, dass Ihre Terrasse lange hält. Deswegen empfehlen wir Ihnen, Ihre Terrasse, sowieso im Herbst, regelmäßig sauber zu fegen. Indem Sie Laub von Ihrer Terrasse entfernen, sorgen Sie dafür, dass Algen nicht so schnell wachsen und Ihre Terrasse rutschfest bleibt. Die Dielen können so auch besser trocknen, wodurch Ihre Holzterrasse eine längere Lebensdauer hat. Und es hilft auch, Blumentöpfe und andere Dinge im Winter von der Terrasse zu entfernen. Damit verhindern Sie Feuchtigkeitsansammlungen und somit Beschädigungen an Ihren Dielen.

In diesem Blog haben wir Ihnen eine Reihe von Tipps zur Pflege Ihrer Terrasse gegeben. Möchten Sie noch mehr erfahren? Dann schauen Sie sich nachfolgendes Video an oder lesen Sie unseren Blog mit 3 Super Tipps zur Pflege Ihrer Terrasse.