16 nov Holzarten

Thermisch modifiziertes Holz, was ist das?

Thermisch modifiziertes Holz, den Begriff haben Sie sicher schon einmal gehört. Aber was bedeutet das jetzt genau? Mit thermisch modifiziertem Holz ist Holz gemeint, das einer bestimmten Wärmebehandlung unterzogen wurde. Das Holz wird bis auf ungefähr 200 Grad erhitzt, ohne die Hinzufügung chemischer Mittel. Dabei handelt es sich häufig um Weichholz, das durch diesen Prozess eine viel längere Lebensdauer erhält. Auf diese Weise steigen Holzarten der Dauerhaftigkeitsklasse 5 in Klasse 2 oder sogar 1 auf.

Darüber hinaus eignen sich diese Holzarten anschließend für anspruchsvolle Verwendungszwecke im Außenbereich wie bei Fassaden oder Terrassen. Und das alles zu 100 % umweltfreundlich! Mehr über thermische Modifizierung erfahren? Dann lesen Sie weiter.

Holz thermisch modifizieren

Bei thermischer Modifizierung wird das Holz mit Dampf in einem sauerstoffarmen Raum auf eine bestimmte Temperatur erhitzt. Diese Temperatur ist pro Holzart verschieden. Außerdem spielen, bevor der Prozess anfängt, Faktoren wie die Breite des Holzes und der Feuchtigkeitsgehalt eine weitere Rolle bei der Dauer der Behandlung. Thermische Modifizierung verändert die chemische Struktur des Holzes und sorgt dafür, dass sich weniger Feuchtigkeit im Holz befindet.

Darüber hinaus eignen sich diese Holzarten anschließend für anspruchsvolle Verwendungszwecke im Außenbereich wie bei Fassaden oder Terrassen. Und das alles zu 100 % umweltfreundlich! Mehr über thermische Modifizierung erfahren? Dann lesen Sie weiter.

Thermo-Holzarten

Nicht alle europäische Holzarten eignen sich für die thermische Modifizierung. In der Praxis sind Thermo-Kiefer, -Fichte und -Ayous äußerst beliebt. Diese Holzarten werden von unseren Kunden häufig für Fassaden verwendet. Thermo-Kiefer und -Fichte sind sehr gute, preisgünstigere Optionen für eine nachhaltige Fassade. Darüber hinaus ist Ayous als ein spezielles Blockprofil erhältlich, was für eine besondere Fassade sorgt. Thermische Modifizierung ist nicht nur für Holz geeignet, auch Bambus lässt sich gut behandeln. Bambus ist offiziell eine Grasart, durch die Dampfbehandlung jedoch kann eine Terrassendiele aus Bambus tatsächlich ganze 15 Jahre liegen bleiben. In geringerem Maße sehen wir auch Thermo-Eschenholz. Diese Holzart eignet sich sehr gut für eine nachhaltige Terrasse.

Verwendungszwecke von Thermoholz

Thermoholz lässt sich für viele Verwendungszwecke im Garten nutzen. Es ist häufig bei Fassaden und Terrassen zu sehen, aber kreative Kunden verwenden unsere Profile auch für einen Sichtschutz oder eine Wand einer Überdachung. Thermisch modifiziertes Holz kommt Hartholz bei der Lebensdauer beinahe gleich, kostet allerdings oft viel weniger. Außerdem ist es durch das leichte Gewicht einfacher zu verarbeiten.

Fassade

Kiefer/Fichte

Thermisch modifiziertes Holz wird sehr gern für Fassaden verwendet. Der Grund dafür ist, dass dieses Holz wenig wiegt und äußerst formbeständig ist. In der Kategorie Fassadenverkleidung sehen Sie hauptsächlich Thermo-Kiefer/-Fichte und -Ayous. Thermo-Kiefer/-Fichte hat den Vorteil, dass es nachhaltig ist, mit der Dauerhaftigkeitsklasse 2. Außerdem ist es bei Gadero zu einem ansprechenden Preis erhältlich. Thermo-Kiefer und -Fichte sind also eine prima Lösung für den preisbewussten Kunden.

Ayous

Wir Thermo-Ayous in einem besonderen Blockprofil. Dadurch erhalten Sie eine Fassade mit schön durchlaufenden Linien, was für ein modernes Aussehen sorgt. Außerdem hat Thermo-Ayous die Dauerhaftigkeitsklasse 1 und steht damit manch einer Hartholzart in nichts nach. Diese afrikanische Holzart ist nahezu fehlerfrei und hat also kaum Knorren und Aststellen. Dadurch erhalten Sie eine harmonisch aussehende Fassade. Für eine sehr edle Gestaltung der Außenseite Ihres Hauses sollten Sie diese einzigartige Fassadenverkleidung verwenden.

Terrasse

Bambus

Gern eine schöne Terrasse, aber aus umweltbewussten Gründen keine Holzart aus der Ferne? Dann denken Sie doch einmal an eine Terrassendiele aus thermisch modifiziertem Bambus. Technisch gesehen eine Graspflanze, aber sehr geeignet für die thermische Modifizierung. Diese Wärmebehandlung verlängert die Lebensdauer der Dielen erheblich und schenkt Ihnen eine schöne Terrasse mit einer besonderen Ausstrahlung. Zudem ist die Wiederanpflanzung von Bambus einfach und er kann nach rund 5 Jahren wieder geerntet werden. Das ist doch etwas anderes als bei Holz, selbst bei den Weichholzarten.

Eschenholz

Auch Eschenholz lässt sich mit Dampf gut behandeln. Ohne diese Behandlung ist das Holz sehr empfindlich und mit Sicherheit nicht für die Nutzung im Außenbereich geeignet. Durch die Dampfbehandlung erhält das Eschenholz eine schöne braune Farbe und die Maserungsstruktur lässt sich gut erkennen. Thermo-Esche fällt unter die Dauerhaftigkeitsklasse 1 und ist somit mit Hartholz vergleichbar. Diese Terrassendielen sind allerdings aufgrund der Art der Vernachhaltigung und der Tatsache, dass das Holz aus der Nähe stammt, viel umweltfreundlicher.

Thermisch modifiziertes Holz ist also eine umweltbewusste Wahl. Schauen Sie sich unser Angebot an thermisch modifiziertem Holz bei den Fassadenverkleidungen oder Terrassendielen an.