27 aug Terrassen

Welche Holzart sollten Sie für Ihre Terrasse verwenden?

Planen Sie aktuell den Bau einer neuen Terrasse in Ihrem Garten, können sich aber aufgrund der großen Auswahl an diversen Holzarten nicht für eine passende Sorte entscheiden? Gerne stellen wir Ihnen in diesem Artikel alle für diesen Anwendungszweck passenden Holzarten vor.

Inhalt des Blogs:
1. Holzarten mit langer Lebensdauer
2. Preisgünstige Terrassendielen
3. Alternativen zu Holz


Welche Holzart sollten Sie für Ihre Terrasse verwenden?

Für welches Holz Sie sich am Ende entscheiden, hängt jedoch von Ihren persönlichen Präferenzen sowie Ihrem finanziellen Rahmen ab. Mit imprägniertem Kiefernholz erhalten Sie beispielsweise ein preiswertes Holz, wobei Sie bei der Lebensdauer jedoch einige Abstriche machen müssen. Für eine haltbare Terrasse mit luxuriösem Aussehen verwenden Sie idealerweise Hartholz, das jedoch mit der Zeit altert. Für eine farbechte Option wählen Sie Dielen aus Komposit WPC, einem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff.

Alle oben genannten Optionen bieten Ihnen jeweils Vor- sowie Nachteile, welche wir Ihnen im Folgenden gerne vorstellen würden, damit Sie Ihre optimale Holzart für Ihre Terrasse finden.

Holzarten mit langer Lebensdauer

Tropisches Hartholz
Die am häufigsten verwendete Holzart für eine Terrasse ist immer noch tropisches Hartholz. Dies ist nicht überraschend, denn dieses Holz hat viele Vorteile, insbesondere im Vergleich zu Nadelholz. So überzeugt Tropenholz zum einen mit einer schönen Optik und bietet darüber hinaus eine lange Lebensdauer, nimmt wenig Schmutz und Feuchtigkeit auf und bietet eine hohe Stabilität. Zudem dehnen sich Dielen aus Tropenholz nur sehr wenig aus, weshalb Sie beim Verlegen nur einen kleinen Spalt zwischen den Balken lassen können und somit einen fast geschlossenen Bodenbelag erstellen können. Falls Sie mehr über den Unterschied von Hart- und Weichholz erfahren möchten, dann schauen Sie sich gerne unseren Blogartikel zu dem Thema an.

Zwischen den diversen Harthölzern finden sich jedoch noch weitere Qualitätsunterschiede. So sind Terrassendielen aus Ipé- und Padouk Holz die am besten geeigneten Harthölzer, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind, was sich jedoch auch im Preis wiederspiegelt. Das beliebte Bankirai Holz eignet sich ebenfalls ideal als Terrassendiele, ist aber etwas weniger hochwertig. Zudem sinkt die Verfügbarkeit diese Holzart stetig, was sich auch im Preis widerspiegelt. Sie arbeiten momentan mit einem relativ kleinen Budget, möchten aber trotzdem gerne Hartholz für Ihre Terrasse verwenden? Dann sind Holzarten wie Garapa und Massaranduba eine gute Wahl. 

Sibirische Lärche
Lärche Douglasie ist als Gartenholz sehr beliebt und bei Gartenfreunden durchaus bekannt. Die sibirische Lärche ist zwar weniger bekannt, bietet aber eine deutlich bessere Qualität als Lärche Douglasie. Obwohl die Namen sich ähneln, haben sie sonst wenig gemeinsam. Die sibirische Lärche stammt aus Russland, somit unterscheidet sich das Holz generell zu dem aus Mitteleuropa stammenden. Aufgrund des kalten Klimas wächst dieser Baum nur sehr langsam, was das Holz entsprechend stabiler und langlebiger macht. Die sibirische Lärche ist bekannt für ihre rotbraune Farbe, die deutlich erkennbaren Jahresringe sowie die kleinen Äste. Bei guter Montage, Wartung und dem richtigen Standort bieten Terrassendielen aus sibirischem Lärchenholz eine Lebensdauer von bis zu 15 Jahre. Ein zusätzlicher Vorteil ist der Preis, welcher sich zwischen dem von Hart- und Weichholz einordnet und somit für eine langlebige Holzart sehr attraktiv ist.

Thermisch modifiziertes Holz
Die thermische Modifizierung ist eine neue Art der Holzbehandlung, welche das Holz wesentlich haltbarer macht. Der Vorteil dieser Behandlung ist, dass im Gegensatz zur Imprägnierung keine Chemikalien verwendet werden, da nur Wasser (in Form von Dampf) und Wärme benötigt werden. Dadurch ändert sich die Struktur des Holzes und ein großer Teil des Nährbodens für Insekten und Pilze wird durch diesen Prozess entfernt. Das Ergebnis ist eine haltbare, stabile und leichte Terrassendiele. Außerdem verleiht die thermische Modifikation den Terrassendielen eine schöne braune Farbe. Der Nachteil ist jedoch, dass das Holz durch diese Behandlung langfristig anfälliger für Witterungseinflüsse wird. Die Holzarten Fraké und Ayous fallen bei den thermisch modifizierten Hölzern in das höhere Preissegment und sind generell stabiler als andere Thermohölzer. Die preislich attraktivieren Optionen hierbei sind Fichte und Kiefer. 

Möchten Sie mehr über thermisch modifiziertes Holz erfahren? Dann schauen Sie sich gerne unseren Blogartikel zu dem Thema an.

Preisgünstige Terrassendielen

Mitteleuropäische Lärche Douglasie
Viele Menschen schätzen an der Lärche Douglasie vor allem die ansprechende Optik, wie zum Beispiel die rosa gelbliche Farbe. Sie müssen bei dieser Holzart beachten, dass Sie diese nur mit entsprechender Imprägnierung verwenden sollten, andernfalls bietet Ihnen diese Holzart nur eine sehr geringe Haltbarkeit. Möchten Sie sich trotzdem für dieses Holz entscheiden? Dann montieren Sie Ihre Lärche Douglasie Terrassendielen an einem sonnigen Platz und sorgen Sie für eine gute Pflege, wie z.B. regelmäßiges Beizen und Fegen. Wenn Sie die Lärche Douglasie Terrassendielen unter einer Terrassenüberdachung montieren, verlängern Sie die Haltbarkeit noch zusätzlich. Optisch besonders ansprechend sind die Terrassendielen vor allem mit einer Überdachung, welche ebenfalls aus Lärche Douglasie besteht.

Imprägniertes Kiefernholz
Die imprägnierte Kiefer ist vor allem wegen ihres attraktiven Preises beliebt. Aus imprägniertem Kiefernholz Terrassendielen können Sie somit einen sehr preiswerten Bodenbelag für Ihre Terrasse herstellen. Da diese Platten unter Kesseldruck imprägniert werden, haben sie eine längere Lebensdauer als unbehandelte Platten. Dies macht sie widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit und Holzfäule. Sie sollten jedoch einen Abstand von ca. 1 cm zwischen den Terrassendielen einhalten, damit das Holz gut belüftet werden kann und genügend Platz für das Ausdehnen der Dielen vorhanden ist. Somit können Sie langfristig Schäden an Ihrere Terrasse vermeiden und gewährleisten eine lange Lebensdauer.

Alternativen zu Holz

Haben die oben aufgeführten Holzarten Sie noch nicht überzeugt? Dann sollten Sie WPC Komposit als Alternative in Betracht ziehen. Verbundwerkstoff hat den Vorteil, dass dieser sich wenig bis nicht verzieht, mit Clips montiert werden kann und sehr farbecht ist. Da WPC industriell hergestellt wird, sind die Terrassendielen optisch sowie qualitativ nahezu identisch, wobei es bei Holz regelmäßig Unterschiede gibt. Der einzige Nachteil des Materials im Vergleich zu Holz ist, dass dieser Optisch weniger ansprechend ist und somit die Terrasse weniger ansprechend erscheint. Generell gibt es auf dem Markt verschiedene Arten von Verbundwerkstoffen, wobei die am häufigsten verwendeten Materialien WPC und Resysta sind.

WPC-Verbundstoff
WPC-Terrassendielen werden aus FSC-zertifizierten Holzfasern und recyceltem Kunststoff hergestellt. Das Ergebnis ist ein robustes und leichtes Produkt, welches sich ideal für eine Terrasse eigent. Zudem ist WPC wartungsarm und die Verbundplatten sind im Vergleich zu Holz sehr formstabil. Eine Terrasse aus WPC Komposit muss somit nicht zusätzlich behandelt werden, erhält über die gesamte Lebensdauer seine Farbe und die Dielen verziehen sich im Laufe der Zeit nicht. WPC-Terrassendielen fallen jedoch aufgrund der aufwändigen Produktion in ein eher hohes Preissegment.

Resysta
Resysta ist ein relativ neues und nachhaltiges Produkt und eine durchaus ernstzunehmende Konkurrenz für Holz oder WPC. Resysta besteht zu ca. 60% aus einem Abfallprodukt der Lebensmittelindustrie, nämlich Reishülsen. Hinzu kommen ca. 22% Steinsalze und ca. 18% Mineralöl und fertig ist das innovative Produkt. Daraus werden in vielfältigen Herstellungsverfahren Produkte gefertigt, die wesentlich mehr können, als welche aus Holz oder WPC. Zudem ist das Material absolut witterungsbeständig, UV- resistent und verzieht sich nicht im Laufe der Zeit. Mit Resysta-Terrassendielen erschaffen Sie eine optisch ansprechende Terrasse mit einer langen Lebensdauer. Darüber hinaus ist das Material sehr umweltfreundlich, denn Resysta ist zu 100 % wiederverwertbar.

Welche Holzart Sie auch suchen, bei uns finden Sie alles in Sortiment, was Sie suchen. Werfen Sie einen Blick auf unser Angebot an Hartholz-Terrassendielen, thermisch modifizierten Terrassendielen, imprägnierten Terrassendielen oder Verbundbelägen und finden Sie die perfekten Terrassendielen für Ihren Garten!