28 dec Überdachungen

Maximale Spannweite / Stützweite von Holzbalken

Bei der Anfertigung einer Überdachung aus Holz fällt eine ganze Menge an. Es ist wichtig, dass Sie eine stabile Konstruktion schaffen, die jahrelang hält. Sie möchten natürlich nicht, dass Ihre nagelneue Überdachung den erstbesten Sturm nicht überlebt, oder dass sie absackt. Lesen Sie hier alles über die Anfertigung einer soliden Balkenschicht und die Mindestdicke der Balken für Ihren Holzschuppen, Ihre Überdachung oder einen anderen Aufenthaltsort im Garten. Unsere Berechnungen basieren auf normalen Bauprojekten im Garten. Unterschätzen Sie auch ein gutes Fundament nicht, es verhindert ein Absacken.

Inhalt des Blogs:
1. Basis-Dachbalken (bei einem Flachdach)
2. Tragbalken Tabelle
3. Gesamte Spannweite mit oder ohne Stützpfosten
4. Wahl des Holzes für Pfosten
5. Dach-Querbalken
6. Fundament der Überdachung


Wie berechnen Sie die Tragkraft von Holzbalken? Und worauf müssen Sie sonst noch achten, um das Durchhängen eines Holzbalkens verhindern zu können. In diesem Blog erläutern wir all dies.

Basis-Dachbalken (bei einem Flachdach)

Für den Dachbalken einer Überdachung aus Holz wenden wir folgende Faustregel an: 5 cm Dicke pro 100 cm Spannweite. Wir rechnen bei Überbrückungen von Stützbalken zu Stützbalken, also ohne den Abstand der Streben. Angenommen, Sie möchten eine Spannweite von 3 Metern anfertigen, dann benötigen Sie Balken mit einer Dicke von 15 cm. Für eine Spannweite von 4 Metern benötigen Sie also Balken von 20 cm.  Es ist auch möglich, 5 Meter mit 25 cm dicken Balken zu überbrücken. Mit der Hinzufügung stabiler Streben können Sie die Spannweite der Balken eventuell auf 6 Meter verlängern. Mit einer leichten Bedachung geht dies meistens jahrelang gut, dennoch können wir dies nicht offiziell empfehlen, weil das Risiko besteht, dass der Holzbalken dann absackt.

Die Balken, die Sie entlang der Außenseite Ihrer Überdachung anfertigen, werden als Ringbalken bezeichnet. Siehe nachfolgende Abbildung. 

Tragbalken Tabelle (bei Gartenüberdachungen mit leichten Dachmaterialien)

Spannweite

Mindestdicke Balken (Höhe)

3 Meter

15 cm

4 Meter

20 cm

5 Meter

25 cm

6 Meter

30 cm

Bei dieser Berechnung kalkulieren wir die üblichen Formen von Bedachungsmaterial ein wie EPDM, Easyroofing, Dachschindeln und Dachziegelplatten. Echte Dachziegel sind etwas schwerer, dabei ist es empfehlenswert, schwerere Balken zu verwenden. Handhaben Sie die erwähnte Faustregel deswegen nicht großzügiger, Sie haben dann das Risiko, dass die Balken unter dem Gewicht der Dachziegel durchhängen. Bei Gadero finden Sie genügend lange Balken für eine solide Überdachung.

Gesamte Spannweite mit oder ohne Stützpfosten

Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihre Holzkonstruktion mit Einkerbung aufzustellen, behalten Sie weniger Spannweite über. Wenn Sie einen 5 Meter langen Balken eingekerbt auf Ihren Stützpfosten platzieren, verlieren Sie die Dicke der Stützpfosten aus der gesamten Spannweite. Bei der Verwendung von 15 x 15 cm Stützpfosten verlieren Sie also 30 cm und die Gesamtlänge der Spannweite beträgt dann 4,70 Meter. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie stählerne Pfostenträger oder Balkenträger benutzen. Sie lassen sich direkt an den Pfosten festschrauben und so bleibt die Spannweite bei 5 Metern. 

Wahl des Holzes für Pfosten

Wir empfehlen, die Dicke der Stützpfosten an die Dicke der Dachbalken anzupassen. Je dicker die Dachbalken desto dicker die Stützpfosten. Kombinieren Sie beispielsweis 5 x 15 cm Balken mit Ihrer waagerechten Balkenschicht mit 14,5 x 14,5 cm oder 15 x 15 cm senkrechten Stützpfosten und 7 x 20 cm Balken mit 19 x 19 oder 20 x 20 cm Stützpfosten. Auf diese Weise sind Ihre Stützpfosten und Ringbalken schön proportional.

Für Überdachungen, Blockhäuser nach Maß, Carports und Remisen ist die Stärkeklasse nicht so wichtig. Sowohl Fichte, Lärche Douglasienholz und Kiefer sind stark genug für leichte Holzbaukonstruktionen im Garten. Treffen Sie Ihre Wahl auf der Grundlage des Aussehens, der persönlichen Vorliebe und des Preises.

Dach-Querbalken

Zur Unterstützung der Dachbretter oder Dachplatten Ihrer Überdachung benötigen Sie Dach-Querbalken. Wir empfehlen, die Balken immer alle 40 bis 50 cm anzubringen. Eine beliebte Wahl bei Dach-Querbalken sind die 4,5 x 14,5 cm glattgehobelten oder die 5 x 15 cm fein gesägten.

Fundament der Überdachung

Das Fundament ist eines der wichtigsten Bestandteile Ihrer Überdachung. Es wäre selbstverständlich schade, wenn Ihre Holzbaukonstruktion absacken würde.
 Stellen Sie vorzugsweise Ihren Betonsockel auf eine Gehwegplatte, die fest im Erdboden liegt. Befestigen Sie den Betonsockel zudem immer mit einen Sack Schnellzement. Außerdem gilt, je dicker Ihre Stützpfosten, desto schwerer und größer der Betonsockel, den Sie verwenden.

Hier noch kurz die wichtigsten Punkte für den Bau einer Holz-Überdachung im Überblick:

  • Dachbalken mit der richtigen Dicke, handhaben Sie 5 cm Balkendicke pro 100 cm Spannweite.
  • Die Art des Bedachungsmaterials, nehmen Sie bei einer großen Spannweite eine leichte Bedachung.
  • Sparen Sie nicht bei der Anzahl der Dach-Querbalken.
  • Sorgen Sie ein stabiles Fundament, das nicht schnell absackt.

Für die genauen Berechnungen der Belastung des Dachs oder beim Bau schwerer Holzbaukonstruktionen können Sie einen Bausachverständigen hinzuziehen. Er wird auch die Faktoren wie Schneebelastung, Stärkeklasse des Holzes und die Tragkraft berücksichtigen.

Haben Sie diesen Artikel gelesen und fürchten Sie dennoch die Berechnungen? Dann wählen Sie eine unserer gebrauchsfertigen Überdachungen oder eines unserer Gartenhäuser.

In unseren Heimwerkertipps können Sie noch mehr Informationen zum aufbauen von Blockhäusern und Überdachungen erhalten.